Über 40 Jahre

Alle hier gezeigten Grafiken, Gemälde und Skulpturen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder vervielfältigt noch veröffentlicht werden.     Bitte haben Sie Verständnis dafür.

 

09/18

Home.

Wo in Goslar?.

aktuelle Ausstellung.

Galeriegärtchen.

Kunstschuppen.

im tv38-Archiv.

Kontakt/Impressum.

Öffnungszeiten

Mo      geschlossen

Di - Fr  11 - 13  

   und  15 - 18 Uhr

Sa        11 - 13  

   und  14 - 17 Uhr

So        11 - 13 Uhr

In Zusammenarbeit mit der Marktkirche Goslar zeigt die Stubengalerie neue Arbeiten des deutschen Pop-Art-Künstlers

Moritz Götze. Während in der Kirche die christlichen Themen dominieren, präsentiert die Galerie Grafiken, Malereien und Emaille-Arbeiten unter dem Titel „Papierrauschen“. Hintergründig wie dieser Ausstellungstitel sind dann auch die zu entdeckenden Werke des international bekannten Künstlers. In seinem unverwechselbaren Stil, einer spannenden Verschmelzung von Pop-Art, Comic und Allegorienmalerei, widmet sich der Künstler der Übersetzung bekannter Motive in zeitgemäße Szenerien. Dabei spielen schöne Frauen und Männer als Identifikationsobjekte eine nicht unwichtige Rolle. Der Betrachter findet Symbole unserer Zeit, historische Themen und zeitlose, philosophische Überlegungen, umgesetzt in Siebdruck, Buntstift oder Emaille. Moritz Götze verwebt Themen und Stilmittel und erschafft so „historisch Neues“.

Aus einer Künstlerfamilie stammend war für den 1964 in Halle (Saale) geborenen Moritz Götze der eigene Stil und die Wahl seiner Ausdrucksmittel wichtiger als die Vorgaben des DDR-Regimes, in dessen letzten Jahren er eine Grafikwerkstatt für Siebdruck gründete und die die Grundlage seines Lebens als freischaffender Künstler bilden sollte. Neben unzähligen Ausstellungen und Messeteilnahmen hatte er 1994 eine Gastprofessur an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris inne. Seine Werke finden sich in über 30 internationalen Museen und Sammlungen u.a. dem Rourke Art Museum, USA oder dem Sprengel Museum, Hannover. Er entwarf Bühnenbilder und gestaltete Wände mit Keramikmalereien im Leipziger Messehaus Speck's Hof. Die Wandarbeiten im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sind, wie auch die in der barocken Schloßkirche St. Aegidien in Bernburg, mit Emaille-Arbeiten gestaltet. In dieser historischen Kirche beweisen Moritz Götzes Werke besonders, wie moderne Kunst, wenn sie erstklassig ist, selbstbewusst und harmonisch neben traditioneller Kunst besteht. Extra für die Ausstellung hat Moritz Götze eine kleine Grafik geschaffen, die Adam und Eva vor Goslarer Kulisse zeigt und für die Dauer der Ausstellung zu einem Vorzugspreis erhältlich ist.

 

 

MORITZ GÖTZE

„PAPIERRAUSCHEN“

GRAFIK, MALEREI, OBJEKT

 

15.9. - 11.11.2018